Tipps zur Produktpflege Ihres Holzspalters

Sowohl für den Kaminbesitzer für den Heimgebrauch, als auch für den professionellen Forstarbeiter im Betrieb, stellt ein Holzspalter eine enorme Hilfestellung bei der Verarbeitung von Holz da. Wie bei allen technischen Geräten kann mit einer ordnungsgemäßen und gewissenhaften Produktpflege, die Lebensdauer Ihres Holzspalters signifikant verlängert werden. In diesem Artikel liefern wir Ihnen allgemeine Richtlinien zur Wartung, Reinigung und Pflege Ihres Gerätes. Für produktspezifische Anweisungen nehmen Sie bitte die beim Kauf mitgelieferte Gebrauchsanweisung des Herstellers zur Hand.

Reinigung und Wartung des Holzspalters – Das muss beachtet werden:

Bevor Sie jegliche Arbeiten, sei es zu Wartungs- oder Reinigungszwecken, an Ihrem Holzspalter vornehmen wollen, muss der Antrieb des Geräts abgestellt und die Stromzufuhr unterbrochen werden. Ziehen Sie unbedingt den Stecker um Ihre eigene Sicherheit bei der Produktpflege gewährleisten zu können. Ein Holzspalter ist ein sehr leistungsstarkes Arbeitsgerät, das mehrere Tonnen Spaltkraft aufweisen kann. Vorsicht und Unfalls Prävention sind daher oberstes Gebot.

Eine regelmäßige Reinigung des Gerätes schützt den Holzspalter vor zu schnellem und übermäßigem Verschleiß. Vor allem müssen die beweglichen Teile, wie zum Beispiel der Spaltkeil, aber auch die Endplatte des Geräts, von Schmutz und Holzrückständen befreit werden. Genaue Reinigungsanweisungen finden Sie in der Gebrauchseinweisung.

Überprüfen Sie auch regelmäßig den Stand des Hydrauliköls. Viele Geräte haben ein dafür eingebautes Fenster, wodurch das Ablesen des Ölstands deutlich einfacher wird. Diese Überprüfung muss bei den meisten Geräten übrigens mit eingefahrener Druckplatte durchgeführt werden. Ist der Ölstand auf einem niedrigen Niveau, dann füllen Sie diesen bitte unbedingt rechtzeitig nach. Wird das Öl nicht nachgefüllt, dann kann es innerhalb kürzester Zeit zum Verschleiß Ihres Gerätes kommen.

Nachdem Sie den Öltank aufgefüllt haben, nehmen sie den Holzspalter drei bis viermal im Leerlauf in Betrieb, bevor Sie den Tankverschluss wieder verschließen. Das dient dazu, um Luft aus dem Hydraulikkreislauf entweichen zu lassen. Es könnte allerdings sein, dass bei der Wartung Ihr spezifisches Gerät dieser Schritt nicht notwendig ist. Hierbei sollten unbedingt die Herstelleranweisungen befolgt werden.

Sinkt der Ölstand ungewöhnlich schnell, dann muss die gesamte Hydraulikanlage (Verschraubungen und Schläuche) auf ihre Dichtheit überprüft werden. Achten Sie unbedingt darauf, dass keine Holzreste oder Späne in den Öltank gelangen. Sollte ein Fehler an der Hydraulikanlage vorliegen raten wir Ihnen, die Reparaturarbeiten nur von ausgebildeten Fachpersonal durchführen zu lassen. Vermeiden Sie es selbst am Gerät Reparaturen vorzunehmen, da dadurch die Herstellergarantie verfällt.

Die Führung des Spaltmessers muss in den meisten Fällen regelmäßig eingefettet werden. Dadurch läuft das Gerät runder und die Lebensdauer wird ebenfalls verlängert. Am besten verwenden Sie Fett und tragen es mittels eines Pinsels auf. Vermeiden Sie in der Regel die Anwendung von Ölen für das Nachfetten, da diese die Kunststoffteile der Spaltmesserführung eventuell angreifen und beschädigen könnten. Bei Bedarf sollten auch alle anderen beweglichen Teile Ihres Holzspalters eingefettet werden.

Bringen Sie das Gerät an einem Ort unter, an dem es von Witterungseinflüssen geschützt ist. Vermeiden Sie auch zu große Temperaturschwankungen bei der Lagerung Ihres Holzspalters.

Ein Holzspalter ist zweifelsohne ein leistungsstarkes und hilfreiches Arbeitsgerät für zuhause und für den forstwirtschaftlichen Betrieb. Bei ordnungsgemäßer Wartung und Reinigung in regelmäßigen Abständen, wird die Lebensdauer Ihres Holzspalters deutlich verlängert und Sie können noch lange Kaminfeuerholz ohne großen Kraftaufwand verarbeiten.